Vortrag: Vom Martyrium zur Staatsreligion

Erstes Konzil von Nicäa (325): Kaiser Konstantin entrollt den Text des Nicäno-Konstantinopolitanum. Foto: Wikipedia/gemeinfrei
Erstes Konzil von Nicäa (325): Kaiser Konstantin entrollt den Text des Nicäno-Konstantinopolitanum. Foto: Wikipedia/gemeinfrei

Minden (DVM). Die Entwicklung der christlichen Kirche in der Spätantike und ihre Nachwirkungen auf das Mittelalter stehen im Mittelpunkt des Vortrags „Vom Martyrium zur Staatsreligion – die konstantinische Wende“. Im Haus am Dom, Kleiner Domhof 30, wird Andreas Kresse am Donnerstag, 26. September, 18 Uhr, unter Berücksichtigung der historischen Grundlagen auf die ersten christlichen Autoritäten eingehen. Aber auch die Glaubensgegensätze innerhalb der christlichen Gemeinden, die letztlich zur Spaltung der oströmischen und weströmischen Kirche geführt haben, werden Thema des Vortrags sein. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Weiterbildungsprogramms des Dombau-Vereins Minden statt und ist offen für alle Interessierten. Der Eintritt ist frei.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.