Das kommende Wochenende wird im Domschatz Minden „Tausendschön“

Mehr als 35 Aussteller, darunter viele neue Anbieter, zählt der Kunsthandwerkermarkt "Tausendschön" im Domschatz Minden. Foto: pr
Mehr als 35 Aussteller, darunter viele neue Anbieter, zählt der Kunsthandwerkermarkt „Tausendschön“ im Domschatz Minden. Foto: pr

Minden (DVM). Das kommende Oktober-Wochenende in Minden wird „Tausendschön“. Mit mehr als 35 Ausstellerinnen und Ausstellern, darunter viele neue Anbieter, öffnet der beliebte Kunst- und Kunsthandwerkermarkt von Freitag, 28. Oktober, bis Sonntag, 30. Oktober, im Domschatz Minden und Haus am Dom am Kleinen Domhof seine Pforten.

„Es ist uns mit Unterstützung des Dombau-Vereins Minden gelungen, einen hochwertigen Mix auf einer deutlich vergrößerten Fläche und mit mehr Ausstellern zusammenzustellen“, freut sich Theresia Störtländer-Nerge. Seit fast zwei Jahrzehnten organisiert die Mindener Künstlerin diesen Kunstmarkt mit seinen besonderen Angeboten.

Zuletzt habe der Kunsthandwerkermarkt – besonders Pandemie bedingt – auf der Kippe gestanden, betont der Vorsitzende des überkonfessionellen Fördervereins Dombau-Verein Minden (DVM), Hans-Jürgen Amtage. „Theresia Störtländer-Nerge hatte monatelang nach einem neuen Domizil gesucht, nachdem das LWL-Preußenmuseum, wo der Markt 15 Jahre lang stattfand, nicht mehr zur Verfügung stand. Doch keine Tür öffnete sich für diese beim Publikum äußerst beliebte Veranstaltung.“ Der DVM habe daraufhin als Betreiber des Domschatzes Minden der Künstlerin angeboten, Tausendschön in der Domschatzkammer zu veranstalten. „Und so diesen bedeutenden Kunstmarkt weiterleben zu lassen“, so Amtage.

Viele neue Ausstellung beim Kunsthandwerkermarkt dabei

Eine intensive Auswertung der Veranstaltung im vergangenen Jahr habe dann gezeigt, dass Optimierungen möglich seien und diese für Tausendschön 2022 auch umgesetzt wurden, sagt Theresia Störtländer-Nerge. Besonders erfreulich sei, dass viele Aussteller signalisiert hätten, in dem besonderen Ambiente des Domschatzes Minden wieder dabei sein zu wollen. „Und es haben sich viele neue Interessierte gemeldet, die mit ihren hochwertigen Werken und Waren ebenfalls teilnehmen wollen“, betont die Mindener Künstlerin.

„Die Aussteller und ich freuen uns, dass Tausendschön wieder stattfinden kann, da wir alle durch die Pandemie mehr als zwei Jahre fast völlig ausgebremst waren“, zeigt sich Störtländer-Nerge auch über diesen besonderen Ausstellungsort glücklich. Und DVM-Vorsitzender Hans-Jürgen Amtage sieht in der Möglichkeit, den Markt mit Unterstützung des Dombau-Vereins erneut durchführen zu können, eine große Chance, dass die Künstlerinnen und Künstler wieder auf die Beine kommen. Die Resonanz auf die Einladung zu „Tausendschön“ war bei den Austellerinnen und Ausstellern entsprechend groß. Doch es gab in den vergangenen Wochen auch Nachrichten, dass einzelne Künstler ihr Wirken aufgrund der Folgen der Corona-Pandemie ganz aufgegeben haben.

Zeitfensterkarten online und im Besucherservice erhältlich

Zeitfensterkarten für den Kunst- und Kunsthandwerkermarkt, bei dem es auch wieder eine Cafeteria geben wird, sind für 4 Euro online unter www.dvm-event.de oder im Besucherservice der Domschatzkammer am Kleinen Domhof 24 erhältlich. Geöffnet ist Tausendschön am Freitag, 28. Oktober, von 14 bis 18 Uhr und am folgenden Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr. Die Veranstalter empfehlen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (FFP2).

Jetzt auf www.dvm-event.de Tickets als Zeitfensterkarten online sichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.