Programm 75 Jahre DVM

Architekt Peter L. Wilson aus Münster stellt die Neunutzung von Kirchen in den Mittelpunkt. Foto: School-of-Architecture-University-of-Melbourne
Architekt Peter L. Wilson aus Münster stellt die Neunutzung von Kirchen in den Mittelpunkt. Foto: School-of-Architecture-University-of-Melbourne

Zukunft Kirchen Räume – Neues Leben für alte Kirchen

Vortrag von Architekt Peter L. Wilson, Münster
Donnerstag, 4. November 2021, 19.30 Uhr, Kulturzentrum BÜZ, Johanniskirchhof, Minden

In Nordrhein-Westfalen gibt es bereits zahlreiche Kirchengebäude, die zu ihrem Erhalt umgenutzt oder baulich angepasst werden konnten, nachdem sie ihre ursprüngliche Nutzung teilweise oder gänzlich verloren haben. Dennoch gleicht kein Projekt dem anderen. Sowohl die Prozesse der Neuorientierung – ausgehend von einer kirchlichen Nutzung, hin zu einer neuen Nutzung – als auch die Ergebnisse dieser Prozesse könnten vielfältiger kaum sein.

Am Beispiel der ehemaligen katholischen Pfarrkirche St. Sebastian des Bistums Münster stellt der renommierte Architekt Peter L. Wilson am Donnerstag, 4. November, 19.30 Uhr auf Einladung des überkonfessionellen Fördervereins Dombau-Verein Minden (DVM) die Umnutzung und Neugestaltung des Kirchengebäudes vor. Der Vortrag findet im Kulturzentrum BÜZ, Johanniskirchhof in Minden, statt. Der Ort, an dem in der 1946 wiedergeweihten Kirche die Mindener Domgemeinde nach der Zerstörung des Domes bei einem Bombenangriff im März 1945 bis zum Wiederaufbau der Kathedrale für elf Jahre eine vorübergehende Heimat fand. Der DVM begeht in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen mit einer Vielzahl verschiedener Veranstaltungsformate.

Die Katholische Kirchengemeinde suchte mit einem Investoren- und Gestaltungswettbewerb einen Nachnutzer für ihr Grundstück. Der Erhalt der Kirche war hierbei möglich, aber nicht vorgeschrieben. Durchsetzen konnte sich das Konzept des Münsteraner Architekturbüros Bolles + Wilson, das den Erhalt des Kirchengebäudes, das als baukulturell wertvoll und für den Stadtteil identitätsstiftend angesehen wurde, mit einer Nutzung als Kindertagesstätte vorsah. Mit einer kommunalen Wohnungsgesellschaft konnte ein Partner gefunden werden, der bereit war, für diesen sozialen und baukulturellen Mehrwert höhere Umbaukosten gegenüber einem preisgünstiger kalkulierten Abriss und Neubau zu investieren. Denn die hierzu auf dem umliegenden Gelände errichteten Wohngebäude finanzierten diese Mehrkosten mit.

Die Architekten Bolles + Wilson sind international tätig bei einer großen Bandbreite an Projekten, jedes von ihnen entwickelt als individuelle Lösung mit sorgfältiger Beachtung des kulturellen und des urbanen Kontextes, den es zu optimieren gilt.

Kostenlose Eintrittskarten für den Vortrag mit Architekt Peter L. Wilson erhalten Sie hier
und im Ticketshop des Domschatzes Minden, Kleiner Domhof 24, 32423 Minden. Es gilt die 3G-Regel.

#PeterLWilson


Frank Suchland und Stephan Winkelhake gestalten die musikalische Lesung im Domschatz Minden. Foto: PR
Frank Suchland und Stephan Winkelhake gestalten die musikalische Lesung im Domschatz Minden. Foto: PR

+++ Programmänderung +++

„Mein richtiges Herz. Das ist anderwärts …“

Joachim Ringelnatz steht im Mittelpunkt der musikalischen Lesung mit Frank Suchland und Stephan Winkelhake
Samstag, 20. November 2021, 20.00 Uhr, Domschatz Minden, Kleiner Domhof 24, Minden

Es ist ein ganz besonderer literarischer Schatz, den der bekannte Literat und Hörbuchautor Frank Suchland am Samstag, 20. November, 20 Uhr, im Domschatz Minden am Kleinen Domhof 24 mit dem Programm „Mein richtiges Herz. Das ist anderwärts …“ hebt. Im Mittelpunkt des literarisch-musikalischen Abends, der vom überkonfessionellen Förderverein Dombau-Verein Minden (DVM) präsentiert wird, steht Joachim Ringelnatz. Das ursprünglich geplante Programm „Sagen aus dem Mindener und Schaumburger Land“ muss leider entfallen.

Ganz sicher gehört Joachim Ringelnatz – eigentlich Hans Bötticher – zu den bekanntesten und interessantesten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Kaum jemand schrieb so eindrucksvolle komisch-melancholische Gedichte. Kaum jemand lebte ein so unstetes, vielseitiges und doch tragisch kurzes Leben. Kaum jemand wusste mehr über die Launenhaftigkeit des Schicksals als dieser vitale und bescheidene Mensch.

Frank Suchland liest Joachim Ringelnatz. Foto: PR
Frank Suchland liest Joachim Ringelnatz. Foto: PR

Frank Suchland erzählt aus der spannenden Biografie des Schriftstellers, der sich in mehr als 30 Berufen versuchte und dabei immer wieder scheiterte. Er lässt Freunde und Zeitzeugen zu Wort kommen, berichtet von heiteren und traurigen Augenblicken und liest dazu berühmte, aber auch weniger bekannte Zeilen des bewunderten und jahrelang verbotenen Wortakrobaten, der im Alter von 51 Jahren verstarb.

Am Klavier begleitet wird Frank Suchland in bewährter Weise von Stephan Winkelhake. Der ist unter anderem auf Theaterbühnen als musikalischer Leiter zu sehen und auch sonst als Pianist und Keyboarder am Theater gefragt. Mit Frank Suchland tritt er seit vielen Jahren auf.

Übrigens: An diesem Tag, dem 20. November im Jahr 1934 wurde Joachim Ringelnatz in Berlin beigesetzt. Nur neun Personen nahmen damals an der Beerdigung teil.

Eintrittskarten für die musikalische Lesung mit Frank Suchland und Stephan Winkelhake erhalten Sie hier
und im Ticketshop des Domschatzes Minden, Kleiner Domhof 24, 32423 Minden. Es gilt die 3G-Regel.

#FrankSuchland #StephanWinkelhake #JoachimRingelnatz


Der Kölner Dombaumeister Peter Füssenich referiert auf Einladung des Dombau-Vereins Minden (DVM). Foto: Mira Unkelbach
Der Kölner Dombaumeister Peter Füssenich referiert auf Einladung des Dombau-Vereins Minden (DVM). Foto: Mira Unkelbach

Der Kölner Dom und die Dombauhütte – Erhaltung einer Kathedrale

Vortrag von Dombaumeister Peter Füssenich, Köln
Dienstag, 23. November 2021, 19.30 Uhr, Kulturzentrum BÜZ, Johanniskirchhof, Minden

Um den Kölner Dom, die Ruhestätte der Heiligen Drei Könige, eine der größten Kathedralen der Christenheit und seit 1996 Weltkulturerbe, der Nachwelt zu erhalten, bedarf es dauerhafter Restaurierungs- und Erhaltungsmaßnahmen. Die Größe des Bauwerkes, sein Alter, die feingliedrigen und detailreichen Bauformen mit ihren freistehenden Strebepfeilern, Strebebögen, gotischen Ziertürmchen und Maßwerkgiebeln, aber auch der Erhalt der kostbaren historischen Glasfenster und Kunstwerke stellen für die etwa 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kölner Dombauhütte eine außerordentliche Herausforderung dar. Dies gilt auch für die wissenschaftliche Erforschung des Domes und seiner Ausstattung, welche mit der Erhaltung des Baues Hand in Hand geht.

Der Kölner Dombaumeister Peter Füssenich stellt am Dienstag, 23. November, 19.30 Uhr, auf Einladung des überkonfessionellen Fördervereins Dombau-Verein Minden (DVM) in einem spannenden Vortrag die umfangreichen Aufgaben der Dombauhütte vor. Der Vortrag findet im Kulturzentrum BÜZ, Johanniskirchhof in Minden, statt. Der DVM begeht in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen mit einer Vielzahl verschiedener Veranstaltungsformate.

Vor fünf Jahren wurde Peter Füssenich (50) zum neuen Kölner Dombaumeister ernannt. Er ist damit der 19. namentlich bekannte Dombaumeister von Köln und steht in einer langen Reihe von Baumeistern der Kölner Kathedrale, die mit der Grundsteinlegung im Jahr 1248 mit Meister Gerhard einsetzt. Seit Dezember 2020 ist das Bauhüttenwesen und damit auch die Dombauhütte in das Register Guter Praxisbeispiele der Erhaltung Immateriellen Kulturerbes der UNESCO eingetragen.

Kostenlose Eintrittskarten für den Vortrag mit Peter Füssenich erhalten Sie hier
und im Ticketshop des Domschatzes Minden, Kleiner Domhof 24, 32423 Minden. Es gilt die 3G-Regel.

#PeterFüssenich #KölnerDom


Mittelalterliches Adventskonzert mit Nimmersêlich (Leipzig) und The Playfords (Weimar)

Sonntag, 28. November 2021 (1. Advent), 16 Uhr, Kulturzentrum BÜZ, Johanniskirchhof, Minden

Das Mittelalter-Ensemble Nimmersêlich aus Leipzig zu Gast in Minden. Foto: PR
Das Mittelalter-Ensemble Nimmersêlich aus Leipzig zu Gast in Minden. Foto: PR

Sie gelten als die renommiertesten Mittelalter-Ensembles in Deutschland. Nimmersêlich aus Leipzig und The Playfords aus Weimar. Am Sonntag, 28. November, 16.00 Uhr, gastieren sie auf Einladung des überkonfessionellen Fördervereins Dombau-Verein Minden (DVM) mit einem Doppe-Konzert im Kulturzentrum BÜZ, Johanniskirchhof in Minden. Der DVM begeht in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen mit einer Vielzahl verschiedener Veranstaltungsformate.

In Minden gaben sie auf Einladung des Dombau-Vereins bereits erfolgreiche und ausverkaufte Konzerte: Nimmersêlich. Das Ensemble gründete sich 1999 und besteht aus fünf Leipziger Musikern, die ihren Weg zur mittelalterlichen Musik auf unterschiedliche Weise fanden. Die intensive Beschäftigung mit dieser Musik und weitreichende Recherche auch an musikalischen „Randgebieten“ wie Instrumentenkunde, Ikonographie und Kostümkunde führte dazu, dass Nimmersêlich zu einem der bedeutenden Ensembles mittelalterlicher Musik zählt. Seit ihrer Gründung gestaltete die Gruppe Konzerte und Auftritte in Kirchen, Burgen und Klöstern und gastierte auf verschiedenen Festivals alter Musik in Deutschland sowie im Ausland.

The Playfords aus Weimar gastieren auf Einladung des Dombau-Vereins Minden (DVM) in Minden. Foto: Tristan Vosty
The Playfords aus Weimar gastieren auf Einladung des Dombau-Vereins Minden (DVM) in Minden. Foto: Tristan Vosty

Die typisch menschliche Sehnsucht nach Veränderung einer unbefriedigenden Gegenwart bildet letztlich auch den Kern des Weihnachtsfestes. Für die christliche Welt ist die Geburt Jesu die lang erhoffte Neuigkeit und hat über Jahrhunderte vielfältigen und vor allem musikalischen Widerhall gefunden. Unter dem entsprechenden Titel „Nova! Nova!“ („Neues! Neues!“) widmen sich The Playfords aus Weimar weihnachtlicher Musik aus dem 14. bis 18. Jahrhundert. Um bekannte deutsche Melodien gruppieren sich Lieder und Tänze aus England, Frankreich und Spanien.

Als Ensemble aus Spezialisten für Alte Musik stellen sich The Playfords in die beinahe verlorene Tradition improvisierender Renaissance- und Barockmusiker. Mit ihrer spielerischen wie stilechten Herangehensweise ermöglichen sie es der Musik vergangener Tage, die ganze Palette weihnachtlicher Emotionen auszuleben, von stiller Ergriffenheit bis zum ausgelassenen Freudentaumel – augenzwinkernd aktuelle Bezüge inbegriffen.

Eintrittskarten für das mittelalterliche Adventskonzert mit Nimmersêlich und The Playfords erhalten Sie hier
und im Ticketshop des Domschatzes Minden, Kleiner Domhof 24, 32423 Minden. Es gilt die 3G-Regel.

#Nimmersêlich #ThePlayfords


Hier geht es zum Ticketshop Domschatz Minden